Freie Linke Schweiz News
350 subscribers
37 photos
14 videos
98 links
🇻🇳Linke News für freie Köpfe🏴
Download Telegram
zur info
Freie Linke in Systemopposition

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Auszug aus der aktuellen Ausgabe des ef-Magazin

https://www.freie-linke-schweiz.ch/news/freie-linke-in-systemopposition/
Leseempfehlung:

Die Implosion der „Radikalen“ Linken

Posted on
2022-02-06 by dancingbull


https://eutopie.blackblogs.org/2022/02/06/die-implosion-der-radikalen-linken/
Demo Oerlikon ZH 19.2.2022

Heute wird's wieder bunt und friedlich auf Zürichs Strassen!

Drum and Pipes for Freedom
und die Freie Linke rufen alle linken Massnahmenkritiker:innen auf, sich zu vereinen und ein weiteres Zeichen für die Wiederherstellung der globalen Menschenrechte und der Aufarbeitung der Krise zu setzen.

Wir besammeln uns ab 13 Uhr links des Kiosks am Bahnhof Oerlikon (Ausgang Süd) und brechen um 13.30 Uhr zum Marktplatz auf.

Take the Power back!

https://www.freie-linke-schweiz.ch/news/demo-oerlikon-zh-19-2-2022/
Demo Winterthur, 26.2.2022

Am Samstag wartet das wunderbare Winterthur auf uns:

Gemeinsam mit unseren Freund:innen von Drums and Pipes for Freedom laden wir alle linken Massnahmenkritiker:innen und Neugierigen ein, friedlich und bunt durch Winti zu tanzen und erneut ein Zeichen für die Aufarbeitung der Wahrheit und die internationale Wiederherstellung der Menschlichkeit zu setzen.

Wir besammeln uns um 12:30 Uhr vor dem Reisezentrum des Bahnhofs Winterthur und brechen um 13 Uhr zum Neumarkt auf.

"When ignorance reigns, life ist lost"

Drum and Pipes for Freedom@Facebook
Drum and Pipes for Freedom@Youtube

https://www.freie-linke-schweiz.ch/news/demo-winterthur-26-2-2022/
​​Leseempfehlungen:

„Endlich kommt beim Bundesrat die Erkenntnis an, dass sich das Virus nicht von einem QR-Code aufhalten lässt. Das Schwurbel-Zertifikat hätte gar nicht erst eingeführt werden dürfen.“
https://www.piratenpartei.ch/2022/02/08/stellungnahme-konsultation-des-bundesrates-zu-den-coronamassnahmen/

Auch in der Schweiz wurde eine Petition lanciert, um die Gesichtserkennung hierzulande zu stoppen. Ein Bündnis aus Amnesty International, AlgorithmWatch CH und der Digitalen Gesellschaft fordert ein Verbot von automatischer Gesichtserkennung und biometrischer Massenüberwachung in den Schweizer Städten. Bisher fehlen in der Schweiz wirksame gesetzliche Schranken gegen diese Art der Überwachung. Erste Polizeibehörden setzen bereits auf die umstrittene Technologie.
https://www.amnesty.ch/de/laender/amerikas/usa/dok/2022/gesichtserkennungstechnologie-foerdert-rassistische-polizeikontrollen-in-new-york

WHO beauftragt länderübergreifenden digitalen Impfpass. CDU MdB: Impfregister in Deutschland für Herbst geplant
VERÖFFENTLICHT AM 27. Feb 2022
https://reitschuster.de/post/who-beauftragt-laenderuebergreifenden-digitalen-impfpass/?fbclid=IwAR2x5khmv99qGOq-2Q5x9Pzc-6_c0brI6QnIeWijU3FKKRnh_5b9X7rriK0

Terrorismusdefinition PMT – gewaltfreie Taten als Terrorismus:
https://parl.ch/3oULVXDhttps://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20210455

Automatisierte Entscheidungssysteme
Digitale Gesellschaft veröffentlicht Positionspapier mit einem konkreten Vorschlag für einen rechtlichen Rahmen
Von David Sommer am 21.02.2022 in Datenschutz
https://www.digitale-gesellschaft.ch/2022/02/21/digitale-gesellschaft-veroeffentlicht-positionspapier-mit-einem-konkreten-vorschlag-fuer-einen-rechtlichen-rahmen-automatisierte-entscheidungssysteme/

Digitalpolitische Woche Links:
https://www.piratenpartei.ch/digitalpolitische-Woche/?fbclid=IwAR2ig20BzfanRxma5cVGm5HsYi7q8cJKneyCE6gkbvQyvSTPWJkLHD_EYzA

Rechtsrahmen für Künstliche Intelligenz in der Schweiz. Von Kire am 08.12.2021 in Datenschutz:
https://www.digitale-gesellschaft.ch/2021/12/08/rechtsrahmen-fuer-kuenstliche-intelligenz-in-der-schweiz-positionspapier-digital-society-initiative-dsi/

Bundesrat trifft Richtungsentscheid zur E-ID
Von Kire am 17.12.2021 in Infrastruktur:
https://www.digitale-gesellschaft.ch/2021/12/17/bundesrat-trifft-richtungsentscheid-zur-e-id-kurswechsel-um-180-grad/

ÜBERWACHUNG
AUTONOME WAFFEN MÜSSEN VERBOTEN WERDEN − SOLANGE WIR NOCH KÖNNEN
Medienmitteilung 2. November 2021, London/Bern
https://www.amnesty.ch/de/themen/ueberwachung/dok/2021/autonome-waffen-muessen-verboten-werden

#fucklepasssanitaire #keinemachtfürniemand
How bad is my batch?

Craig Paardekooper und andere haben die US-amerikanische Datenbank VAERS, in der die Schäden in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung der Präparate von BioNTech/Pfizer, Moderna und Janssen dokumentiert werden, einer genauen Analyse unterzogen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die einzelnen Chargen der sogenannten Impfungen eine extrem unterschiedliche Toxizität aufweisen. Bei einigen Chargen ist die Toxizität um bis zu 3000-fach erhöht. Die Impfentscheidung wird dabei zum russisch Roulette.

Die Abweichungen sind so extrem, dass es sich dabei nicht um zufällige oder anwendungsbedingte Toxizitätsschwankungen handeln kann.

Es spricht vielmehr einiges dafür, dass derzeit im Schutze der behaupteten Notlage gentechnische Grossversuche an der breiten, ahnungslosen Bevölkerung durchgeführt werden und dass dies durch die rechtlich-politische Vorarbeit und Mithilfe der Regierungen und Behörden ermöglicht, gar befördert worden ist.

https://www.howbadismybatch.com/

https://www.wodarg.com/
Forwarded from Report24.news
Klaus Schwab gilt als Gründer und Aushängeschild des World Economic Forum (WEF). Doch ein neuer Bericht weist darauf hin, dass dieses globalistische Gremium einem Harvard-Programm entschlüpfte, welches von der CIA finanziert und vom Council on Foreign Relations begleitet wurde. Wir haben recherchiert, wer die Hintermänner Klaus Schwabs sind und aus welchen Motiven sie handeln könnten.
https://report24.news/hintergruende-des-wef-ist-klaus-schwab-nur-das-aushaengeschild-fuer-globalistische-eliten/?feed_id=13503

➡️ Immer informiert bleiben? Abonnieren Sie @report24news!
Leseempfehlung:

Linke und Corona: Wie konnte das passieren? Und was ist die Aufgabe einer Freien Linken?

Wilfried Schwetz

Es gibt eine durchaus große Zahl von kritischen Menschen, darunter auch einige Linke, die sich kritisch und kenntnisreich mit Corona-Erzählung und ‑Regime auseinandersetzen und die Hintergründe der Entwicklung auszuleuchten versuchen. So wichtig es ist, eine linke Interpretation dessen zu erarbeiten und zu verbreiten, muß eine Freie Linke nicht das alles wiederholen. Ich sehe für die Freie Linke eine wichtige andere Aufgabe: zu ergründen, wo die tieferen Ursachen für dieses Komplettversagen – man könnte es auch als Verrat an allen bisherigen linken Grundüberzeugungen bezeichnen – zu suchen sind.

Den folgenden Text möchte ich deshalb als eine Aufforderung verstanden wissen, in eine kollektive Suche nach diesen tieferen Ursachen einzusteigen, um dadurch eine Erneuerung linken Denkens anzustoßen. Das scheint mir bitter nötig zu sein. Ob solches gelingt, wird mit darüber entscheiden, ob es in absehbarer Zukunft noch (oder besser: wieder) eine Linke geben wird, die für die Befreiung des Menschen steht. Für mein Empfinden ist das Versagen der Linken derartig gigantisch, daß ich mir nicht sicher bin, ob sie sich jemals davon wird erholen können.

Lest den langen, sicher kontroversen Debattenbeitrag in der MagMa:

https://netzwerk-linker-widerstand.ru/magma/2022/04/linke-und-corona-wie-konnte-das-passieren-und-was-ist-die-aufgabe-einer-freien-linken/
Leseempfehlung:

Politik Die Linke und Corona

Ein postideologischer Totalitarismus?

Die Linke hat gravierende Maßnahmen wie die Lockdowns unterstützt, obwohl diese die Ungleichheit verschärft haben und der Staat autoritärer geworden ist. Ist die dadurch entstandene Verwirrung das Anzeichen einer neuen Form des Totalitären? Versuch einer Klärung und Diskussionsbeitrag zu einer Debatte über die Linke und Corona

Von Tove Soiland 18.03.2022, 17:15 Uhr Lesedauer: 12 Min.

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1162247.die-linke-und-corona-ein-postideologischer-totalitarismus.html?fbclid=IwAR3Z-ZSgj8FhWY6dr9jMGsOywrF7sQwOmyzmEPrzEhRcUB4L4eqPRitYQVk
Leseempfehlung:

Autonomie und Solidarität

Die in Schockstarre und Ohnmacht gefangene linke Szene hat auch nach zwei Jahren Corona-Pandemie noch keine Position gefunden, welche eine Antwort auf die staatliche Pandemiepolitik darstellt. Wir wollen hiermit eine anti-autoritäre, staatskritische, wissenschaftsbasierte und solidarische Position der Linken in der Coronakrise vorschlagen. Selbst wenn sich das Ganze jetzt dem Ende zuneigen sollte, wollen wir dazu anregen ein Resümee zu ziehen und die Rolle der Linken zu reflektieren. Gesundheitsschutz und Ablehnung von Autorität schließen sich dabei nicht aus. Man kann sehr gut autonom und solidarisch handeln anstatt fremdbestimmt und unsolidarisch. Dass „Menschen vor Corona schützen“ und „autoritäre Maßnahmen ablehnen“ einander ausschließen, ist ein konstruierter Gegensatz…..

Ganzer Text hier:
https://barrikade.info/article/5116
Leseempfehlung:

Realismus statt Alarmismus

Die Stimmung ist aufgeheizt. Zwischen den Lagern der Befürworter der staatlichen Pandemie-Politik und den Kritikern ist ein tiefer Graben aufgebrochen. In der Frage der Einführung einer gesetzlichen Impfpflicht stehen sie sich feindlich gegenüber. Die Argumente handeln nicht hauptsächlich von der Sache. Von der einen Seite werden die Demokratie und die Verfassung in Frage gestellt, während die andere Seite glaubt, den Staat vor Faschisten schützen zu müssen. Übertreibung und hysterische Stimmungsmache ist an der Tagesordnung. Die folgende Darstellung versucht, zu einer nüchternen Betrachtung der Pandemie-Politik beizutragen.

https://klartext-info.de/?p=1128
Leseempfehlung:

Die soziale Frage und die neue Form von „Solidarität“

GESUNDHEIT - PFLEGECOVID-19 18.04. 2022

Hier ist der zweite Text zur Corona-Krise von unserer antiautoritären Gruppe ’Autonomie und Solidarität’. Diesmal geht es um die Folgen der vermeintlich solidarisch-alternativlosen Lockdowns für vulnerable Menschen im Sozial- und Pflegebereich.

https://barrikade.info/article/5120
Leseempfehlung:

Über uns

Wir sind eine Plattform links-feministischer AktivistInnen und PolitikerInnen zur Vernetzung kritischer, linker Gesinnung, die an der Aufarbeitung der Corona-Politik arbeitet. Wir fragen, wie die Corona-Massnahmen historisch einzuordnen und welche linken Forderungen daraus abzuleiten sind. Wir sehen die Corona-Massnahmen in einer Kontinuität mit einer Entwicklung westlich-kapitalistischer Gesellschaften hin zu einem zunehmend totalitären Neoliberalismus. Eine Linke welche ihre historische Rolle als emanzipatorische Kraft wahrnehmen will, muss sich der folgenden Fragen unvoreingenommen stellen und sich in die Diskussion einbringen.

https://www.linksbuendig.ch/wir-sind

https://www.linksbuendig.ch
Leseempfehlung:

Solidarität

Solidarität ist nicht gleich Solidarität.

Die Vogelperspektive auf das Allgemeinwohl der gesamten Bevölkerung scheint in den letzten zwei Jahren einem Tunnelblick auf die Infektionszahlen gewichen zu sein, welcher der Kosten-Nutzen-Frage der daraus erfolgten Massnahmen und der Sinnhaftigkeit dieser bis heute gekonnt auszuweichen versucht. Vulnerable Gruppen zu schützen wurde von fast allen Seiten befürwortet, fast undiskutiert blieb jedoch die Frage, wie das zu bewerkstelligen ist und was daraus für Kollateralschäden und Risiken für den Rest der Bevölkerung entstehen...

https://www.linksbuendig.ch/solidaritt
Leseempfehlung:

Wird der globale Pandemie-Vertrag der WHO uns den Dauer-Ausnahmezustand bringen?

Video-Version | 28. 03. 2022 |

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) arbeitet mit der EU und nationalen Regierungen weltweit an einem globalen Pandemievertrag. Bei den wenigen, die von dem Projekt wissen, herrscht zum Teil Alarmstimmung. Es wird befürchtet, dass Regierungen und Parlamente sich damit unter die Herrschaft der WHO begeben würden und dass die transhumanstische Agenda des Weltwirtschaftsforums damit befördert werden könnte. Eine Recherche in offiziellen Quellen ergab, dass an mindestens einer dieser Befürchtungen einiges dran ist…

https://norberthaering.de/macht-kontrolle/who-pandemievertrag/